Mit Menschen Perspektiven schaffen

Das Haus Segenborn der Diakonie Michaelshoven hilft Menschen in Wohnungsnot. Die Ursachen für Wohnungslosigkeit sind so vielfältig wie die Menschen selbst. Wenn ein gesichertes Einkommen plötzlich fehlt, jemand Opfer von Gewalt wird oder psychosoziale Probleme auftreten, finden sich manche Menschen plötzlich ohne Obdach wieder. Hier hat die Diakonie Michaelshoven mit dem Haus Segenborn in Waldbröl einen Zufluchtsort geschaffen. Dort finden Betroffene nicht nur eine gesicherte Unterkunft, sondern auch Beratung und Unterstützung.

 

Damit die Bewohner den Wiedereinstieg in ein geregeltes (Berufs-)leben schaffen, ist es unerlässlich, einen flächendeckenden WLAN-Anschluss zu gewährleisten. Jobsuche, Weiterbildungsangebote und die Wahrnehmung von Unterstützungsangeboten – all dies ist ohne Internet heute kaum noch möglich. Wenn zudem der Mobilfunkempfang begrenzt ist, dann liefert ein sicheres, stabiles WLAN eine gute Alternative auch für die Kommunikation zu Angehörigen.

Gebäudeübergreifend vernetzen

Die stationäre Einrichtung besteht aus mehreren Gebäuden die für Wohnen, Arbeiten und Freizeit genutzt werden können. Um den Bewohnern Zukunftsaussichten aufzuzeigen, braucht es neben der Möglichkeit zu wohnen auch gesicherten Zugang zu Bildung und Arbeitsmöglichkeiten. Aufgrund der ländlichen Lage des Hauses ist die Anbindung an das Mobilfunknetz in der Wohnanlage nur begrenzt möglich. So entstand die Idee, im Rahmen des Projektes Digitalisierung der Wohnungslosenhilfe im Oberbergischen Kreis und gefördert durch die Stiftung Wohlfahrtspflege NRW im Rahmen des Modellvorhabens „Zugänge erhalten – Digitalisierung stärken“, ein flächendeckendes WLAN in der Einrichtung zur Verfügung zu stellen. „Wesentlich für uns war es, ein Netzwerkverwaltungssystem zu finden, mit welchem die IT-Abteilung unsere Einrichtungen zentral von Köln aus steuern und monitoren kann. Mit netcontrol 365 von goingsoft, haben wir das geeignete Tool dafür gefunden“, erklärt Udo Schmidt.

 

Bestehende Verkabelung nutzen

In den Gebäuden der Einrichtung ist keine Netzwerkverkabelung vorhanden. Auch dafür hat die goingsoft eine passende Lösung. Durch die Nutzung der vorhandenen TV-Verkabelung konnte in allen Bereichen eine flächendeckende WLAN-Versorgung für die Bewohner ohne zusätzliche Kabelarbeiten realisiert werden. Rasch und ohne bauliche Maßnahmen wurden so die einzelnen Gebäude, sei es Wohn- als auch Arbeitsbereiche, das Haupthaus, die Cafeteria sowie die fünf Wohnhäuser und alle öffentlichen Bereiche mit einer einheitlichen WLAN-Lösung ausgestattet und vernetzt.

 

Erweiterbare Lösungen

Die Lösungen von goingsoft sind allesamt modular aufgebaut und können jederzeit erweitert werden. Dies bietet besonders Einrichtungen aus dem sozialen Bereich die Möglichkeit, Investitionen über längere Zeiträume zu verteilen und die Leistungen an die Bedürfnisse von Mitarbeitern und Bewohnern anzupassen.

Bilder: ©Haus Segenborn, goingsoft